Wordpress Schneller machen – Tipps, Tricks & Tools

 

Ziel: Optimieren dein aktuelles WordPress-Setup und deine Inhalte für schnellere Seiten Ladezeiten. Ideales Ergebnis: Deine Benutzer erleben schnellere Seiten Ladezeiten und deine Server Ressourcen werden effizienter genutzt, während deine Website für den Endbenutzer immer noch genau gleich aussieht.

Voraussetzungen oder Anforderungen: Dieser genaue Vorgang gilt nur für WordPress.org-Sites

Warum ist das wichtig: Wenn die Seiten Ladezeit von einer Sekunde auf fünf Sekunden ansteigt, erhöht sich die Absprungwahrscheinlichkeit um 90 %. Ohne ein Server Upgrade zu benötigen, kannst du deine WordPress-Website so optimieren, dass sie schneller lädt und somit mehr deiner Nutzer behält.

Wo wird diese Aufgabe ausgeführt: In deinem WordPress Admin Panel, auf Pingdom.com, auf Google Chrome.

Wann ist die Aufgabe abgeschlossen: : Immer dann, wenn es Seiten gibt, die noch weiter optimiert werden können. Immer dann, wenn deine Seiten Ladezeiten zu hoch sind.

Wordpress Ladezeit optimieren - Vorbereitungen

Bevor du Anfängst sicher deine Wordpressseite mit einem Backup:

Hier ist ein guter Blogbeitrag: https://bit.ly/3oOVwNJ

Hinweis: Obwohl dieses Verfahren das Verhalten und die Funktionalität deiner Website wahrscheinlich nicht beeinträchtigt, besteht eine geringe Chance, dass es mit den aktuellen Servereinstellungen, dem aktuellen Theme oder Plugins inkompatibel ist und dazu führt, dass deine Website teilweise oder vollständig nicht verfügbar ist.

 

Überprüfung der Leistung deiner Website

Verwendung eines externen Tools:

Hinweis: Die Verwendung eines externen Tools wie Pingdom ermöglicht es dir, Deine Website auf einem Server eines Drittanbieters in einem bestimmten Teil der Welt zu testen und so die Möglichkeit auszuschließen, dass die Ursache für die schlechte Leistung deiner Website an deiner aktuellen schlechten Internetverbindung, deinem Endgerät oder deinem Standort in der Welt liegt. Pingdom benutzen:

  • In deinem Browser öffne: https://tools.pingdom.com/
  • Füge die Seite, die du testen möchtest, in das URL-Feld ein → Wähle den Standort aus, der sich näher an deiner Zielgruppe befindet → Klicke dann auf "Start Test"
  • Hinweis: Wenn du nicht weißt, welche Seiten du testen sollst, sollten es die wichtigsten Seiten in deinem Funnel sein. (z. B.: Homepage, Verkaufsseiten, Checkout, etc.)

 

Wordpress Ladezeit optimieren

 

  • Du erhältst eine zusammenfassende Tabelle mit einigen wichtigen Metriken, nach denen du suchst, von oben rechts:
  • Performance grade: Dein Google PageSpeed-Score. Je höher, desto besser.
  • Page size: Die Gesamtgröße deiner Seite, die Datenmenge, die ein Benutzer herunterladen müsste, wenn er Ihre Seite anfordert. Je niedriger, desto besser.
  • Load time: Die Zeit (in Sekunden), die deine Seite unter optimalen Netzwerkbedingungen zum Laden benötigt. Beachten, dass je nach Aufbau deiner Seite dieses Ergebnis etwas niedriger erscheinen kann, als es tatsächlich ist. Je niedriger, desto besser.

 

Wordpress Performance optimieren

 

  • Speichere die URL deines Tests, du wirst sie später nochmal brauchen. Du findest Sie in der Navigationsleiste deines Browsers ganz oben. (Oder lasse den Tab einfach offen)

Wordpress speed optimieren

 

  • Wiederhole den Vorgang für jede deiner Kernseiten

 

Verwendung eines lokalen Tools:

Verwenden die in Chrome integrierte Funktion "Performance Audit"

Hinweis: Die Verwendung eines lokalen Tools ermöglicht es dir, reale Daten darüber zu erhalten, wie lange das Laden der Website auf deiner Verbindung dauert, sowie Geräte oder Verbindungen zu simulieren, die bei deiner Benutzerbasis beliebt sein könnte.

  • Öffnen in Google Chrome im Inkognito-Modus die Seite, die du testen möchtest.
  • Hinweis: Du kannst den Inkognito-Modus öffnen, indem du Strg + Umschalt + N unter Windows oder ⌘ + Umschalt + n auf einem Mac drückst..
  • Rechtsklick irgendwo auf der Seite, Wähle dann Untersuchen aus.
  • Klicke auf “Lighhouse”

Wordpress schneller machen

  • Klicke auf "Generate report"

  • Sobald das Audit fertig ist, kannst du einen Leistungsbericht darüber sehen, wie deine Seite geladen wurde:

Wordpress optimieren

 

Metriken:

Hier kannst du auf einer Zeitachse sehen, wie ein Besucher deiner Seite in jeder Millisekunden sehen würde, bevor sie vollständig geladen ist. Zusammen mit den folgenden Metriken:

  • First Contentful Paint: Stellt die Zeit in Millisekunden dar, die deine Seite braucht, um sinnvolle Inhalte anzuzeigen. Je niedriger, desto besser.
  • Time to Interactive: Stellt die Zeit in Millisekunden dar, die deine Seite braucht, um minimal interaktiv zu werden (was bedeutet, dass die meisten, aber nicht unbedingt alle Buttons, Links und anderen interaktiven Elemente funktionsfähig waren). Je niedriger, desto besser.
  • Largest Contentful Paint: Diese Metrik gibt die Renderzeit des größten Elements an, der im Ansichtsfenster zu sehen ist. Sie schätzt ab, wann die Webseite den Inhalt wahrscheinlich geladen hat und misst die wahrgenommene Ladezeit

 

Bewertung der Leistung deiner Webseite

 

Hinweis: Sobald die Kernseiten getestet wurden, ist es wichtig zu verstehen, ob es einen Handlungsbedarf gibt. Wenn du eine Website mit geringem Traffic hast, sind die Leistungssteigerungen möglicherweise nicht so spürbar wie bei einer Website mit hohem Traffic und einem Server, der stark belastet ist.

 

Auffinden des größten Inhalts:

 

  • Scrolle nach unten zu "Largest Contentful Paint" Hier werden dir automatisch Elemente angezeigt die am größten sind. Typischerweise sind das Bilder oder Videos.

 

Wordpress seite schneller machen

 

Fragen dich selbst und dein Team:

  • Müssen wir diese Datei unbedingt auf dieser Seite haben?
  • Haben wir diese Datei schon so gut wie möglich optimiert?
  • Hinweis: Wenn es sich bei den Dateien um Bilder handelt, gibt es in dieser CGT einen Abschnitt zur Optimierung von Bildern.
  • Wenn du zu dem Schluss kommst, dass du sie entfernen kannst, bitte deinen Entwickler, dies zu tun, oder bearbeiten deine Seite und entferne die Datei selbst.

 

Verringere die Größe deiner Homepage.

indem du weniger Blog-Beiträge im Vordergrund anzeigst

 

Hinweis: Abhängig von deinem WordPress-Theme kannst die folgenden Schritte leicht variieren. Außerdem kann es sein, dass du derzeit keine Blog-Einträge auf deiner Homepage anzeigst oder dass dein Theme diese Einstellung nicht zulässt. Wenn das der Fall ist, hat es keinen Sinn, dieses Verfahren zu befolgen - fahren Sie einfach mit dem nächsten Abschnitt dieses Blogeintrag fort.

 

  • In deinem Browser -> Logge in in das Wordpress Admin Panel ein:
  • Auf der Seitenleiste “Einstellungen” → “Lesen”

Wordpress beschleunigen

  • Suche das Feld "Höchstens angezeigte Blogseiten" und bearbeite diesen Wert. Je weniger Blogeinträge du auf der Startseite anzeigest , desto schneller wird deine Seite geladen, aber deine Leser müssen auch die Paginierung oder die Links Ihrer Homepage verwenden, um Ihre Blogeinträge zu finden. Wenn du dies berücksichtigen, senke den Wert auf einen Wert, der zutreffend ist (Mittelwert).

wordpress performance optimierung

 

Überprüfe deine WordPress-Plugins

Hinweis: Dieser Schritt sollte nicht nur aus Leistungsgründen, sondern auch aus Sicherheitsgründen durchgeführt werden. Idealerweise führst du dieses Audit mindestens alle 3 Monate durch.

  • In deinem Browser -> Logge in in das Wordpress Admin Panel ein:
  • Klicke in der Seitenleiste auf “Plugins”

Wordpress perfomance plugin

Filter nach "Aktiviert", indem du auf den Link oben klickst:

  • Hinweis: Wenn du inaktive Plugins hast, die du nicht verwendest und voraussichtlich auch in Zukunft nicht verwenden wirst, solltest du diese aus Sicherheitsgründen löschen.

speed plugin wordpress

 

  • Scrolle in der Liste nach unten und suche nach Plugins, die du sicher nicht mehr verwendest oder die du entfernen kannst, ohne die Kernfunktionen deiner Website zu beeinträchtigen. Wenn du diese findest, markiere das Kästchen auf der linken Seite.
  • Hinweis: Stelle sicher, dass du das Plugin vollständig erkennst und weißt, was es tut, bevor du es löscht. Wenn du nicht nicht sicher bist, frage deinen Entwickler oder Website-Administrator danach.

Wenn du alle Plugins ausgewählt hast, die du nicht mehr verwendest, gehe nach oben in der Leiste, klicke auf das Dropdown "Mehrfachaktionen" → Wähle dann "Deaktivieren" → Klicken auf "Übernehmen".

 

Wordpress noch schneller machen

 

Nachdem du die Plugins, die du nicht mehr verwendest, deaktiviert hast, scrolle in der Liste "Aktiviert" nach unten und halte Ausschau nach veralteten Plugins. Diese werden durch einen beigen Hintergrund mit einer Aufforderung zum Update auf die neueste Version gekennzeichnet. Klicken auf "Jetzt aktualisieren"

Hinweis: Auch wenn dies nicht immer der Fall ist, bringen die neuesten Versionen in der Regel Leistungsverbesserungen mit sich. Auch Plugins sollten aus Sicherheitsgründen immer aktuell gehalten werden. Mit der neues Wordpress Version werden Plugins nun auch automatisch aktualisiert. Praktisch! Dafür musst du aber die Automatische Aktualisierung oben aktivieren

  • Navigiere in deinem Browser zu deiner Website und öffnen ein paar Seiten, um sicherzustellen, dass nach den Plugin-Entfernungen und - Updates noch alles wie vorgesehen funktioniert. Besuchen sie die wichtigsten Subseiten wie z.B (Verkaufsseiten, Checkout, Formulare) und stelle sicher, dass alles noch voll funktionsfähig ist
  • Hinweis: Wenn du mit einem Problem konfrontiert bist, solltest du zunächst alle Plugins, die du gerade deaktiviert hast, wieder aktivieren, um das Problem zu beheben. Breche es herunter, welches Plugin die Störung verursacht, indem du es nacheinander wieder deaktivierst und prüfst, wann das Problem erneut auftritt.
  • Hinweis 2: Wenn irgendwas total schief läuft und auch Hinweis 1 nicht hilft, Lade ein Backup was du vorher getätigt hast.

 

Installiere das WordPress W3 Total Cache Plugin

Hinweis: Die Installation eines Performance-Optimierungs-Plugins wie W3 Total Cache kann sich zwar sehr positiv auf die Leistung deiner Website auswirken, kann aber auch zu Fehlfunktionen deiner Website führen. Vergewissere dich, bevor du mit diesem Schritt fortfährst:

Du arbeitest an einer lokalen Entwicklungsumgebung (z. B.: eine StagingVersion deiner Website) · oder/und · Du hast deine Webseite vorab mit einem Backup gesehen, somit du auf der sicheren Seite bist.

  • Wenn du nicht in einer lokalen Entwicklungsumgebung arbeitest, aber mit einer kleinen Ausfallzeit einverstanden bist, bis die Daten aus deiner letzten Sicherung wiederherstellst, kannst du auch mit diesem Abschnitt fortfahren
  • Dieser Beitrag versucht, die besten Einstellungen abzudecken, die für die meisten Websites funktionieren würden, aber die Kompatibilität mit jeder möglichen Website/Server-Einrichtung kann nicht erreicht werden. Wenn du Probleme beim Einrichten deines Cache-Plugins hast, wende dich an deinem Webentwickler oder Ihr Hosting-Unternehmen.
  • Hinweis 2: Stelle sicher, dass du nicht bereits Cache-Plugins verwendest, da dies zu Konflikten mit Blogbeitrag führen könnte. Gehe dazu zurück zum Abschnitt "Überprüfe deine Wordpress-Plugins" diesen Blogbeitrages und stelle sicher, dass du kein Plugin findest, das eine Cache-Funktion erwähnt.
  • In deinem Browser -> Logge in in das Wordpress Admin Panel ein:
  • Auf der Seitenleiste klicke“Plugins” → “Installieren”

wordpress datenbank optimierung

  • In der Suchleiste, suche nach "W3 Total Cache"

  • Auf der Suchergebnisliste “W3 Total Cache” → Klicke “Jetzt Installieren” → “Aktivieren”

wordpress optimierungs plugins

  • Auf der Seiten Leiste “Performance” → “Dashboard”

wordpress w3 total cache

  • Durchlaufe das Setup Prozess

wordpress w3 total cache setup

  • Aktiviere Lazy Load um Bilder erst anzuzeigen, wenn Sie in die Sicht des Benutzer kommen.

wordpress lazy load

  • Auf der Seitenleist klicke auf “General Settings”

wordpress w3 total cache settings

  • Wähle die folgenden Einstellungen:
  • Page Cache: Enable
  • Page Cache Method: Disk: Enhanced.
  • Hinweis: Sollte es hier zu Probleme kommen, da es Serverseitige Einstellung sind, deaktivere diese Einstellungen wieder.

wordpress page cache

  • Minify: Aktivere → “I understand the risks”
  • Hinweis: Diese Option funktioniert zwar für die meisten Websites, kann aber zu Fehlfunktionen deiner Website führen.
  • Hinweis 2: Wenn du bereits ein Minifizierungs-Plugin oder einen Dienst verwendest, aktiviere diese Funktion nicht.

wordpress minify

 

  • Database Cache: auf Enable

wordpress datenbank cache

 

  • Klicke auf “Save Settings and Purge Caches”

wordpress w3 total cache save

Hinweis: Wenn du danach immer noch eine Benachrichtigung oben siehst, die dich auffordert, den Cache zu leeren, tue das:

wordpress cache leeren

  • Navigiere in deinem Browser zu deiner Website und öffnen ein paar Seiten, um sicherzustellen, dass nach den Plugin-Entfernungen und -Updates noch alles wie vorgesehen funktioniert. Besuchen sie die wichtigsten Subseiten wie z.B (Verkaufsseiten, Checkout, Formulare) und stelle sicher, dass alles noch voll funktionsfähig ist
  • Hinweis: Wenn Teile deiner Website nicht mehr funktionieren, kannst du die vorgenommenen Änderungen rückgängig machen, indem du entweder einzelne Funktionen deaktivierst oder das gesamte Plugin deaktivierst.
  • Hinweis 2: Da du nun jedes Mal, wenn du eine Änderung an deiner Website vornimmst (z. B. eine Seite bearbeiten), die deine Benutzern eine gecachte Version deiner Website anzeigst, möchtest du den Cache dieser Seite bereinigen, damit deine Website den Inhalt, den deine Benutzer sehen, aktualisiert wird. Du kannst dies tun, indem du entweder in der Kopfzeile des WordPress-Administrators auf das Symbol "Perfomance" gehst und auf "Purge All Caches" klickst. Du kannst auch nur bestimmte Caches bereinigen (effizienter), indem du neben deiner WordPress-Beiträgen und - Seiten auf "Purge from Cache" klickst.

wordpress ganzen cache leeren

 

wordpress beiträge cache leeren

 

Teste deine Seite erneut

 

Nachdem du alle oder einige der Optimierungen dieser CGT angewendet hast, wiederhole die Tests, die du im Ersten Kapitel ausgeführt hast (pingdom), und vergleiche die Ergebnisse, um zu sehen, wie sehr sich deine Seitenleistungsmetriken verbessert haben.

  • Hinweis: Stelle sicher, dass du für die neuen Tests genau die gleichen Serverstandorte auswählst.

 

wordpress pagespeed optimieren

 

Das war's! Wenn du alle Kapitel dieses Beitrages umgesetzt hast, solltest du bereits eine erhebliche Leistungssteigerung erreicht haben.

Hinweis:  Wenn deine Seitenladezeiten immer noch nicht auf dem Niveau sind, das du dir sich wünschen würdest, ziehe verschiedene zusätzliche Lösungen in Betracht (außerhalb des Rahmens dieses Beitrages). Implementiere ein CDN, oder bitte einen Entwickler, es zu implementieren

Erwäge ein Upgrade deines Webhosting-Angebots oder wechsele zu einem schnelleren Webhost.

Ziehe es in Erwägung, zu einem "leichteren" WordPress-Theme zu wechseln oder deine Website mit Blick auf die Leistung neu zu gestalten.

Beauftrage einen Web-Entwickler, um deine Bemühungen um die SeitenPerformance noch weiter voranzutreiben.

 

 

Fragen & Lob? Schreib Sie doch einfach mal in die Kommentare!

 


ÜBER DEN AUTOR

Christopher Potthast

Christopher Potthast

Christopher Potthast (Craftconversion) ist Experte für Online-Marketing und hat bereits zahlreiche Projekte aufgebaut in denen er sein Wissen unter Beweis gestellt hat. In diesem Blog erfährst du mehr über seine Expertise.

Abonniere unseren Newsletter

Empfehlungen und Eindrücke aus der direkten Praxis - für dein Business Alltag!

Wir sind Ihr Ansprechpartner rund um das Thema Online Marketing

SEO Agentur
Online Marketing Blog